DPSG Stamm St. Michael Giengen

Versprechensfeier 2017

Backe, backe, Kuchen,
der Bäcker hat gerufen!
Wer will guten Kuchen backen,
der muss haben sieben Sachen:

Wer kennt das Lied nicht aus seiner Kindheit?

Als dieses Lied zu Beginn der Versprechensfeier eingespielt wurde, konnte jeder sofort mitsingen; bis das Lied an der Stelle „der muss haben sieben Sachen“ abrupt unterbrochen wurde.

Um einen guten normalen Kuchen zu backen braucht man sieben Sachen – so sagt es das Kinderlied. Doch reichen sieben Sachen auch für einen Versprechensfeierkuchen? Schnell wurde klar, dass es dafür eigentlich acht Zutaten braucht – nämlich so viele Zutaten wie es auch Pfadfindergesetze gibt.

Grundlage ist natürlich Mehl, denn als Pfadfinder und Pfadfinderin gehe ich zuversichtlich und mit offenen Augen durch die Welt. Und natürlich Eier. Eier halten das Ganze zusammen. So soll es auch bei den Pfadfindern sein: Als Pfadfinder und Pfadfinderin begegne ich allen Menschen mit Respekt und habe alle Pfadfinder als Geschwister. Butter ist auch notwendig. Manchmal ist es notwendig, dass man jemandem etwas aufs Brot schmiert und nicht immer einer Meinung ist. Wie in dem Versprechen: Als Pfadfinder und Pfadfinderin sage ich, was ich denke und tue, was ich sage. Was noch? Zucker! Das süßt und gibt einen leckeren Geschmack. So wie die Pfadfinder, wenn wir zu unserer Herkunft und unserem Glauben stehen. Und natürlich, Milch! Aber bitte eine regionale Milch, für die ein fairer Preis an die Landwirte bezahlt wurde, denn als Pfadfinder und Pfadfinderin leben wir einfach und umweltbewusst. Auch beim Kakao. Denn als Pfadfinder und Pfadfinderin mache ich nichts halb und gebe auch in Schwierigkeiten nicht auf. Eine kleine Prise Salz gibt den letzten Schliff und rundet ab, wie bei dem Gesetz: Als Pfadfinder und Pfadfinderin entwickle ich eine eigene Meinung und stehe für sie ein. Und zum Schluss natürlich noch Backpulver! Damit das Ganze auch aufgeht. Übertragen heißt das, dass wir das, von dem wir überzeugt sind, auch tun, denn als Pfadfinder und Pfadfinderin bin ich höflich und helfe da, wo es notwendig ist.

Und es wurden noch weitere Zutaten ergänzt, die sich die Pfadfinder und die Eltern wünschten, wie z.B. Spaß in der Gruppe, guten Zusammenhalt, faires Miteinander, … .

Nachdem die einzelnen Stufen von den Wölflingen bis zu den Rovern und diejenigen, die aufgestuft wurden, vorgestellt waren, verabschiedeten sich die einzelnen Gruppen und verbrauchten den Abend oder sogar die ganze Nacht an ganz unterschiedlichen Orten und gaben dort auch ihr Versprechen ab. Die Eltern schauten sich stattdessen den neuen Materialraum unter der Marienkirche an und ließen den Abend am Lagerfeuer ausklingen.

Bericht: Elisabeth Steffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.